FANDOM


Baskerville russisch
Filmdaten
Deutscher Titel: Der Hund von Baskerville
Originaltitel: Приключения Шерлока Холмса и доктора Ватсона: Собака Баскервилей
Produktionsland: UDSSR
Erscheinungsjahr: Filmjahr 1981
Länge: ca. 174 Minuten
Originalsprache: Russisch
Stab
Regie: Igor Maslennikov
Drehbuch: Igor Maslennikov & Yuri Veksler
Musik: Vladimir Dashkevich
Kamera: Dmitri Dolinin & Vladimir Ilin
Besetzung
Wiederkehrende Charaktere
Neue Charaktere

Der Hund der Baskervilles ist eine russische Fernsehproduktion aus dem Jahr 1981, die im Rahmen der Serie Sherlock Holmes und Dr. Watson in zwei Teilen ausgestrahlt wurde.

Handlung Bearbeiten

Das Drehbuch des Films hält sich sehr nahe an die Originalvorlage Der Hund der Baskervilles von Sir Arthur Conan Doyle und unterscheidet sich nur in wenigen Kleinigkeiten und Nebenhandlungssträngen.

Änderungen zum Roman Bearbeiten

  • Im Vergleich zum Film ist das historische Dokument über Hugo Baskerville ausführlicher gehalten
  • Es gibt mehr Details über das Leben von Charles Baskerville und darüber, wie er sein Vermögen machte
  • Dr. Watson und Henry Baskerville sind betrunken, als sie sich auf die Suche nach dem entlaufenen Sträfling machen
  • Sir Henry versucht, seinen Kummer und seine Angst durch Alkohol zu unterdrücken
  • Für den Film wurden Film mehrere komische Dialoge erfunden, so etwa Barrymores „Haferbrei, Sir“, Holmes' Ausführung über die „Sinnesorgane von Detektiven“, uvm.
  • Im Buch stirbt Sir Charles Baskerville am 13. Juli und die Ereignisse um die Ankunft seines Erben finden zwischen September und November statt. Im Film stirbt Charles Baskerville am 14. Januar, und die Handlung passiert vom späten Winter bis zum Frühlingsanfang.
  • Im Buch weiß niemand so genau, ob Stapleton wirklich im Moor ertrank, im Film jedoch trafen Sherlock Holmes und Co ihn noch ein letztes Mal an der Hütte, er schoss auf sie und versuchte dann zu flüchten, rutschte aus und dann hörten Holmes, Watson und Lestrade, wie er im Moor versank.

Anmerkungen und Besonderheiten Bearbeiten

  • Bereits 1971 gab es eine russische TV-Verfilmung des Romans
  • Aufgrund einer Ausstrahlung des Films im englischen Fernsehen erhielt der Regisseur einen Brief von Arthur Conan Doyles Tochter, in dem sie schrie: Hätte mein Vater diesen Film erlebt, wäre er glücklich geworden. Der Daily Mirror veröffentlichte eine Rezension mit einem Zitat von Margaret Thatcher, die diesen Film den besten Sherlock Holmes Film nannte, den sie je gesehen hatte

Deutsche Version Bearbeiten

Der Film lief im DDR-Fernsehen am 29. April 1982 im DFF 2 in einer auf 146 Minuten gekürzten Fassung. Bei der deutschen Premiere wurde der Film in Russisch mit deutschen Untertiteln ausgestrahlt; etwa ein Jahr später wurde eine deutsch synchronisierte Fassung gezeigt. Sherlock Holmes wurde vom Wolfgang Lohse und Dr. Watson wurde von Erik Veldre synchronisiert.

Verlauf der Serie Bearbeiten

Episode davor Episode Episode danach
Die Tigerjagd Der Hund der Baskervilles Der Schatz der Agra