FANDOM


Weihnacht0500x0667

Eine Weihnachtsgeschichte ist ein Pastiche-Roman von Francis London. Erhältlich ist diese Sherlock-Holmes-Erzählung seit Dezember 2015 in Deutschland als e-book und Druckausgabe bei Amazon. Bisher hat der Autor jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit eine neue Auflage herausgebracht. In jeder neuen Auflage verändert sich die Geschichte geringfügig. Die Druckausgabe hatte anfangs ungefähr 55 Seite und ist in der aktuellen Edition 2018 auf über 130 Seiten angewachsen. Seit 11. November 2018 ist die Edition Weihnachten 2018 als sechste Auflage erhältich.

In dieser Weihnachtsgeschichte wird ein Kriminalfall im typischen Sherlock Holmes Stil mit einer Weihnachtsfeier im ländlichen England verbunden.

Inhalt Bearbeiten

"Dort, im Lichte der großen Kerzenleuchter, sah ich Holmes, den Körper wiegend, im Spiel der Geige."

Sherlock Holmes und Doktor Watson reisen einen Tag vor Heiligabend, im Jahre 1882, auf dem Rückweg von einem erfolgreich abgeschlossenen Fall in einem Pferdeschlitten durch das ländliche England. Durch einen Unfall werden sie dazu gezwungen, in dem kleinen Örtchen Christchurch zu übernachten.

Dort hören sie des Nachts mysteriöses Glockengeläut und Orgelspiel, am nächsten Tag erfahren sie von einem Mord auf dem Friedhof. Der Täter, Richard Wellesley, ist geflohen und hat seine unglückliche Familie kurz vor dem Weihnachtsfest zurückgelassen.

Sherlock Holmes findet Unstimmigkeiten in der Beschreibung des Tathergangs und stürzt sich begeistert in die Ermittlungen. Es gelingt ihm, die wahren Hintergründe des Mordes herauszufinden. So erreicht Holmes und Doktor Watson, dass die Feierlichkeiten zu Weihnachten stattfinden können.

Personen Bearbeiten

Handelnde Kanon-Personen
Erwähnte Kanon-Personen
Neue handelnde Personen

Erwähnte Fälle (Pastiche) Bearbeiten

  • Dr. Watson berichtet, dass Holmes und er sich auf dem Rückweg von einem Fall befinden, den er als den Fall der vorgetäuschten drei Juwelen bezeichnet. Dort spielen die Schwingungen der Gewichte einer deutschen Kuckucksuhr für die Aufklärung des Falles eine entscheidende Rolle.

Anmerkungen Bearbeiten

  • Das Örtchen Christchurch ist fiktional. Es gibt zwar an der englischen Küste einen Ort dieses Namens, da die Handlung aber im Landesinneren stattfindet, kann es sich nicht um den in dieser Erzählung erwähnten Ort handeln.
  • Gemäß britischer Tradition wird ein Glas Sherry und ein Mince Pie an Heiligabend für Father Christmas an den Kamin gestellt. Die Bescherung findet am Morgen des 25.12. statt.
  • Nach dem Kanon-Fall Studie in Scharlachrot ist im Rahmen der Logik dieses Pastiche-Romans dieser Fall der chronologisch zweite Fall, den Watson mit Holmes erlebt und auch veröffentlich hat.
  • Wichtigste Erkenntnis aus dieser Geschichte: "Die Beschuldigung, ein Mörder zu sein, kann für den Beschuldigten in diesem Land sehr einengende Konsequenzen haben, insbesondere, was seinen Hals betrifft.“
  • In der Dramturgie des Falles wird die Technik von Arthur Conan Doyle aufgegriffen, neue und bisher unbekannte Techniken zur Überraschung des Lesers in den Fall aufzunehmen. In diesem Fall handelt es sich um das Morsealphabet, das 1882 nur in den Vereinigten Staaten bekannt war.