FANDOM


NegrettoSylvius0500x0667

Graf Negretto Sylvius ist ein Pastiche-Roman von Francis London. Erhältlich ist diese Sherlock-Holmes-Erzählung in Deutschland bei Amazon KDP als e-book und Druckausgabe.

Graf Negrettos Sylvius ist ein Krimineller, mit dem Sherlock Holmes in der Kanon-Erzählung Der Mazarin-Stein in seiner Wohnung in der Baker Street zusammentrifft. Francis London nimmt die literarische Vorlage von Arthur Conan Doyle als Grundlage für seine Erzählung, erweitert das Original um die Vorschichte und interpretiert die Vorlage neu. Anders als im Original erzählt in dieser Geschichte Watson, als anwesender Beobachter und Handelnder, höchstpersönlich die Gegebenheiten.

Inhalt Bearbeiten

Sherlock Holmes ist von dem blinden Ingenieur von Herder nach Flensburg gerufen worden, da die Konstruktionspläne der legendären Windbüchse gestohlen wurden. Die deutsche Polizei verhindert die Mitarbeit von Holmes, diesem gelingt es jedoch, die Spur des Diebes aufzunehmen. Die Spur führt zurück nach London. Dort kommt es zum Diebstahl des Mazarin Steines. Holmes klärt den Diebstahl auf und verfolgt den Dieb. Unerwarteter Weise erscheint der Verbrecher selbst in der Baker Street, wird jedoch von Holmes in einem Rededuell in die Irre geführt und mit einem technischen Trick hereingelegt. Dadurch gelangt Holmes wieder in den Besitz des Steines.

Personen Bearbeiten

Handelnde Kanon-Personen
Erwähnte Kanon-Personen
Handelnde Personen Pastiche
Erwähnte Personen Pastiche

Erwähnte Fälle (Kanon) Bearbeiten

  • In dieser Erzählung wird mehrere Male auf den Fall Das leere Haus Bezug genommen, da dort die Windbüchse erstmals erwähnt wird.
  • Am Ende dieses Falles zieht Holmes Parallelen zu dem Fall Der illustre Klient, der in der Logik dieses Pastiches direkt vorher passiert ist.
  • Beim blättern in der Kollektion seiner Biographien erwähnt Holmes Stapleton aus dem Fall Der Hund der Baskervilles und Sutton aus dem Fall Der niedergelassene Patient.

Anmerkungen Bearbeiten

  • Francis London legt sich darauf fest, dass der Diebstahl des Mazarin-Steines im Oktober 1902 stattfindet, im Original ist das Datum nicht bestimmt.
  • In diesem Pastiche wird darauf Bezug genommen, dass einen Monat vorher der Fall Der illustre Klient stattgefunden hat. In beiden Fällen war Holmes körperlichen Drohungen ausgesetzt. Dieses wird in der Schlusszene thematisiert.
  • Chronologisch findet vermutlich vorher im selben Jahr die Kanon-Erzählung Der Farbenhändler im Ruhestand statt. Dort wird dargestellt, dass die Polizei von der Einmischung von Sherlock Holmes nicht begeistert ist. Francis London nimmt dieses Thema auf und verbindet es mit der Figur von Lord Cantlemere. Allerdings kommt Lord Cantlemere in dieser Pastiche Erzählung besser weg als im Original.
  • Der Satz, »Jedermann stößt irgendwann einmal an seine Grenzen, aber wenigstens heilt uns das von der Schwäche der Selbstgefälligkeit.«, wird im Original von Lord Cantlemere zu Sherlock Holmes gesagt. Stimmig mit seiner Interpretation legt Francis London diesen Satz Sherlock Holmes in den Mund, der sich damit an Lord Cantlemere wendet. Im Orginal lautet der Satz: "Every man finds his limitations, Mr. Holmes, but at least it cures us of the weakness of self-satisfaction."