FANDOM


Spencer Collinson Blackett (* 1858; † 1920) war ein britischer Verleger.

Er war der dritte Sohn von Henry Blackett, vom erfolgreichen Verlagshaus Hurst & Blackett. Spencer begann, in den 1880er Jahren eigene Bücher zu verlegen.

1890 veröffentlichte er den Roman Das Zeichen der Vier von Arthur Conan Doyle erstmalig in Spencer Blackett's Standard Library als Buch.

Blackett als literarische Figur Bearbeiten

In dem Pastiche-Roman Lestrade und die Struwwelpeter-Morde beklagt sich Arthur Conan Doyle bei Blackett, dass dieser ihm auf seine letzten vier Briefe nicht geantwortet hätte und will wissen, ob ihm sein neuer Roman Die weiße Gesellschaft nicht gefallen würde. Blackett ist peinlich berührt und erwähnt, dass die Leser Verbrechen und Spannung bevorzugen würden, wie in Das Zeichen der Vier. Blackett erkundigt sich, ob Mr. Sherlock Holmes aus der Baker Street nicht etwas dagegen hätte, Hauptperson einer Buchreihe zu sein, doch Doyle verneint dies vehement, da Holmes' tatsächliche Arbeit nicht die geringste Beziehung zu dem hätte, was in den Büchern passieren würde. Dennoch ist Doyle sehr pikiert und beklagt sich darüber, dass Blackett keinen Schimmer von Literatur hätte und billigen Ramsch wolle, über den sogar das Strand Magazine die Nase rümpfen würde ... Um seinem Unmut noch mehr Gewicht zu verleihen, diagnostiziert Doyle bei Blackett die wahrscheinlich unheilbare Grockel'sche Krankheit und geht.